Ein Gramm Praxis ist besser als Tonnen Theorie . . .

START/AKTUELLES

yogakurse-termin-kalender Der Mensch besteht aus drei Komponenten:

Körper, Geist und Seele.

Für ein zufriedenes Leben müssen drei Bedürfnisse erfüllt sein:

Das physische Bedürfnis ist körperliche Gesundheit,

das geistige ist Wissen oder Weisheit,

das seelische oder spirituelle Bedürfnis ist innerer Friede.

Die Erfüllung dieser Bedürfnisse bedeutet Harmonie.

Yoga ist der Weg dort hin.

Wann machst Du Dich auf den Weg?


Yoga – 5 wichtige Bestandteile

teile_des_yoga_21. Hatha Yoga (Asanas)
In der westlichen Welt ist Hatha-Yoga am verbreitetsten.
Wobei der Schwerpunkt im Yogaunterricht überwiegend auf den Körperübungen (Asanas) liegt.
Asanas sind Körperübungen, bei denen eine bestimmte Stellung eine zeitlang gehalten wird.
Asanas entwickeln auf sanfte Art Muskelstärke, Flexibilität und Körperbewusstsein.
Durch das ruhige Halten der Stellungen werden blockierte Lebensenergiekräfte wieder zum Fließen gebracht,
innere Heilkräfte aktiviert und die inneren Organe besser durchblutet. Asanas sind eine wirksame Vorbeugung
gegen Krankheiten jeder Art und können andere Therapien in ihrer Wirksamkeit sehr unterstützen.

2. Pranayama (Atemübungen)
Durch Stress, Verspannungen, falsche Körperhaltungen und schlechte Angewohnheiten atmen die meisten Menschen zu flach und/oder hektisch.
Sie geben ihrem System zu wenig Sauerstoff und klagen über zu schnelle Ermüdung.
Mit speziellen Atemübungen kann die Lebensenergie wieder aufgebaut werden.

3. Meditation
ist ein Mentaltraining oder die Reinigung des Geistes.
Gewohnheitsmäßig regieren wir auf bestimmte Erigniss kopflos, der klare Blick ist uns veloren gegangen.
Durch Meditationsübung erlangen wir größere GElsassenheit in dem wir alte Konditionierungen verabschieden, den Geist sozusagen reinigen und für viele Dinge wieder kontinuierlicher einen klaren Blick behalten.

4. Shavasana (Tiefenentspannung)
In der Tiefenentspannung werden Stresshormone abgebaut, das Immunsystem wird gestärkt,
Heilprozesse gefördert, Stärke und Ruhe wieder hergestellt

5. Ernährung
bewusste Ernärung bedeuted eine Ernährung indem wir das Essen, was uns wirklich gut tut,
nicht was die reinen Ess-Gelüste uns sagen.
An dieser Stelle braucht man nicht aufzählen, was konkret gesunde Nahrung ist, denn hier haben wir genug Informationen abgespeichert oder zumindest eine Ahnung davon.
Nach einer Umgewöhnungszeit beginnen auch die gesunden Nahrungsmittel richtig zu schmecken :-)
Wir fühlen uns leichter, vitaler und lebenslustiger.


Prävention – Rückerstattung Kursgebühr

… wenn Sie 80% am Unterricht teilgenommen haben. Die Yogakurse werden von den Krankenkassen als Präventionsmaßnahme anerkannt. Somit bekommen Sie die Kursgebühr am Ende vom Kurs zum größten Teil zurückerstattet. Wieviel ganau, erfahren Sie bitte selbst bei Ihrer eigenen Krankenkasse.

 


Meditationstreffen mit Martina

Meditation in der Studentenstadt

am Sonntag, den 13. Nov 2016

Uhrzeit 17.00h – 18.30h

Ort: Studentenstadt Pentling

Nach einer Einführung von 10 Minuten meditieren wir eine halbe Stunde im Sitzen oder im Gehen. Danach findet eine kleine Gesprächsrunde statt, um Erfahrungen auszutauschen oder Fragen zu klären.

„Erst in der Stille kannst Du die Stimme in Deinem Inneren vernehmen.“

Du kannst spontan kommen oder Dich anmelden: unter der Mobil-Nr: 0157 – 33 96 71 79 oder per nebenstehendes Kontaktformular. Beitrag: 3€


Singkreis (Satsang) mit Martina singkreis-rund_290

am Sonntag, den 16. Okt 2016

Uhrzeit 17.00h – 18.30h

Ort: Studentenstadt Pentling

„Singen berührt und öffnet das Herz, und dies im gemeinsamen Kreis bringt uns die Gegenwärtigkeit näher, jetzt und hier zu sein.“

Mantras haben zusätzlich eine bewusstseinserweiternde Wirkung. Höheres Bewusstsein ist eine Fähigkeit, die in jedem Menschen innewohnt. Ein Mantra (z.B. das Ur-Mantra „OM“) besteht aus mindestens einer Sannskit-Silbe. Sanskrit, die älteste Sprache der Menschheit, wird auch Devanagari, wörtlich “Sprache der Götter”, genannt. Sanskrit besteht aus Urklängen, die den Schwingungen eines Objektes oder einer Handlung entsprechen. Beispielsweise bedeutet in den meisten Sprachen “Ma” oder eine Variation davon “Mutter”. Dies ist der Klang, mit dem das Kind natürlicherweise seine Mutter ruft.

Niemand hat sich hingesetzt, um Mantras aufzuschreiben, wie man Lieder komponieren würde. Mantras sind Energien, die schon immer im Universum existiert haben. Sie können nicht erfunden oder vernichtet werden. Sie wurden von selbstverwirklichten Weisen (Rishis) im überbewussten Zustand entdeckt und weitergereicht. satsang_290

Name (Sanskrit-Silben) und Form (Klangschwingung) sind wie zwei Seiten derselben Münze. Man kann nicht das eine ohne das andere haben. Wenn man einen bestimmten Namen (Sanskrit-Wort) wiederholt, wird die Form (die Schwingung) geistig aufgenommen. Selbst wenn man also die Sprache der Mantras nicht versteht, manifestiert sie sich als positives Gedankenmuster im Geist und wir können uns auf unsere höheren inneren Kräfte „einschwingen“. Die sich manifestierenden Gedankenmuster sind nicht nur positiv.

Sie sind auch beruhigend, haben die Kraft zu heilen und und zur wahren Meditation. Die Mantra-Meditation gilt deshalb als eine der wirkungsvollsten und am einfachsten zu erlernende Meditationstechnik.

Ich freue mich, wenn Ihr ALLE kommt, um gemeinsam singen zu können! Eure Kinder, Familienangehörige und Freunde sind auch herzlich eingeladen. Du kannst spontan kommen oder Dich auch vorher gerne anmelden.

Ort: Studentenstadt Pentling, 93080 Großberg (Pentling), an der Steinernen Bank 10, Erdgeschoss

Der Beitrag: 3€.